Neurologin Dr. Margareta Griesz-Brisson: Weg mit der Maske

j
j
j
j
j

Neurologin und Gutachterin Dr. Margareta Griesz-Brisson
'Weg mit der Maske: "Neurodegenerative Erkrankungen haben einen Vorlauf von Jahren bis Jahrzehnten" 

"Hallo, dies ist mein erstes Video, und selbst auf die Gefahr hin, 
dass ich mich bodenlos blamieren werde, werde ich dieses Video machen.
Ich bin keine große Rednerin, aber ich sehe den Menschen in die Augen,
und wenn sie lächeln, weiß ich, dass sie mich verstanden haben.
Das funktioniert in jeder Sprache und mit jedem Akzent.
Mein Name ist Margareta Griesz-Brisson.
Ich bin Neurologin mit Gutachterpraxis in Mülheim
in Deutschland und neurologischer Praxis in London.
Ich verfolge mit wachsender Besorgnis die Ereignisse in Deutschland und weltweit.
Corona hat sich als mittelschwere Grippe entpuppt und die Maßnahmen
als absolute Katastrophe auf jeder Ebene.
Die nächste Grippe kommt mit dem nächsten Winter, aber bitte keine Panik.
Die Amerikaner sagen: "It takes two to tango."
Das heißt, zum Tangotanzen braucht es zwei.
Auch für eine Infektion braucht es zwei, einen Erreger und einen Wirt,
und wenn der Wirt stark ist kann er dem Erreger auf Augenhöhe begegnen.
Unsere Gesundheit liegt größtenteils in unseren eigenen Händen.
Durch gute Nahrung, gutes Wasser, viel Bewegung, Geselligkeit, Freude, Freunde,
Liebe und viel, viel frische Luft können wir unser Immunsystem stärken.
Fällt euch dabei etwas auf? Genau dies verbietet uns die Regierung.
Und was sie uns im Gegenzug empfiehlt, ist Händedesinfektion,
Abstand und Mund-und-Nasenbedeckung.
Zur Händedesinfektion sind in kürzester Zeit ungeheure Mengen an ungeprüften Produkten
auf den Markt geschmissen worden. Das Ausmaß von Allergien, Hauterkrankungen,
Immunreaktionen, Ekzemen können wir uns gar nicht ausmalen.
Die Abstände sind an Brutalität, Menschenverachtung und Grausamkeit nicht zu überbieten, 
und sind sicherlich in der Geschichte der Menschheit absolut beispiellos
und die "vielgeliebte" Mund-und- Nasenbedeckung:
der Mensch kann wochenlang ohne Essen leben, tagelang ohne Wasser,
aber nur minutenlang ohne Sauerstoff und ohne zu atmen.
Die Rückatmung unserer Ausatemluft oder bei Rückatmung
oder durch Rückatmung unserer Ausatemluft entsteht unvermeidbar Sauerstoffmangel
und eine Kohlendioxidüberflutung. Wir wissen aber, 
dass das menschliche Gehirn sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel reagiert.
Es gibt Nervenzellen,zum Beispiel im Hippocampus, die nicht länger als drei Minuten
ohne Sauerstoff überleben können. Die akuten Warnsymptome von Sauerstoffmangel
sind Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel,Konzentrationsstörungen, verlangsamte Reaktionszeit,
also Einschränkungen der kognitiven Funktionsfähigkeiten.
Durch chronischen Sauerstoffmangel jedoch oder bei chronischem Sauerstoffmangel
verschwinden diese Symptome, Sie gewöhnen sich daran, all Ihre Leistungsfähigkeit,
Ihre Effizienz bleibt weiterhin beeinträchtigt, 
und die Sauerstoffunterversorgung in Ihrem Gehirn schreitet weiterhin fort.
Wir wissen, dass neurodegenerative Erkrankungen Jahre bis Jahrzehnte Vorlauf haben,
das heißt also, wenn Sie heute Ihre Telefonnummer vergessen, hat der Abbau in Ihrem Gehirn
bereits vor 20 oder 30 Jahren begonnen.  Während Sie denken, Sie hätten sich an Ihre Maske und an Ihre eigene Ausatemluft gewöhnt, laufen die degenerativen Prozesse in Ihrem Gehirn
verstärkt durch den Sauerstoffmangel ungeachtet weiter.

Das zweite Problem des Gehirns ist, dass sich die Nervenzellen nicht oder kaum teilen,
das heißt also, falls die Regierung uns in einigen Monaten großzügigerweise wieder erlauben würde,
dass wir Sauerstoff atmen dürfen, werden die verlorenen Nervenzellen durch Zellteilung
nicht wieder zurückgewonnen. Was weg ist, ist weg.
Dies ist besonders wichtig für ängstliche Menschen, die glauben tatsächlich, 
dass sie sich mit dieser Maske vor dem Virus schützen können.
Das Virus hat eine Größe von ungefähr 0,08 Mikrometer. 
Die Poren der gängigen Masken haben eine Größe von 80 bis 500 Mikrometer 
und werden durch jede Wäsche, durch jede weitere Wäsche auch weiterhin noch größer.
Eine gängige Maske schützt also keineswegs vor einem Virus.
Ich trage keine Maske, ich brauche mein Gehirn zum Denken. Ich will meinen Patienten mit klarem Kopf 
und mit klarem Verstand entgegentreten, nicht in Kohlendioxidnarkose.

In London - zumindest vorläufig - wird medizinische Befreiung absolut kommentarlos akzeptiert 
und respektiert. In meinem geliebten Deutschland hat sich inzwischen jeder Pilot, jeder Stewart, jede Verkäuferin,
jeder Fußgänger, jede Nachbarin zum Maskenaufsichtsrat befördert oder selbst befördert oder wurde befördert.
Die Lufthansa-Piloten schmeißen Fluggäste aus dem Flugzeug, denn Menschen die keine Maske vertragen, 
können sicherlich keinen Flug überleben. Ist mir schon passiert. Am nächsten Morgen hat British Airways 
nicht mehr nach einer Maske gefragt. Also bin ich lebend in London angekommen.

Vielleicht erinnern Sie sich noch, dass vor einigen Monaten ein Schwarzer in Amerika von einem Polizisten 
auf offener Straße umgebracht wurde. Der Mann sagte damals: I cannot breathe", "ich kann nicht atmen", 
und der Polizist hat fester zugedrückt.
Heute sagt die Bevölkerung Deutschlands: "Wir können nicht atmen", 
und unsere Bundeskanzlerin sagt: "150 Euro Strafe."

Als Neurologin muss ich ausdrücklich sagen, dass jeder Mensch, der dies wünscht, 
ein Recht hat auf medizinische Befreiung von der Maske. 
Es gibt kein unbegründetes, falsches oder Gefälligkeitsattest.
Sauerstoffmangel schadet jedem Gehirn.
Es muss die freie Entscheidung jedes Menschen sein, ob er den Sauerstoffmangel seines Gehirns
in Kauf nehmen will um sich mit einer wirkungslosen Maske vor Viren zu schützen.
Für Kinder und Jugendliche sind Masken ein absolutes No-Go.
Kinder und Jugendliche haben naturgemäß ein sehr aktives und adaptives Immunsystem 
und brauchen die ständige Auseinandersetzung mit dem Mikrobiom der Erde.
Ihr Gehirn ist eben so wahnsinnig aktiv. Es hat so viel zu lernen.
Das Gehirn eines Kindes oder eines Jugendlichen dürstet nach Sauerstoff.
Je metabolisch aktiver ein Organ ist, desto mehr Sauerstoff braucht es.
Bei Kindern und Jugendlichen ist jedes Organ metabolisch aktiv.
Einem kindlichen oder jugendlichen Gehirn Sauerstoff zu rauben oder auch nur einzuschränken 
ist nicht nur gesundheitsgefährdend, das ist absolut kriminell.
Sauerstoffmangel hemmt die Entwicklung des Gehirns und der dadurch entstandene Schaden 
kann nicht rückgängig gemacht werden.
Das Kind braucht das Gehirn zum Lernen, und das Gehirn braucht Sauerstoff zum Funktionieren.
Dafür brauchen wir keine klinische Studie, das ist einfache, simple aber indiskutable Physiologie.
Bewusst und gezielt induzierter Sauerstoffmangel ist eine willentliche, absichtliche Gesundheitsgefährdung 
und eine medizinische absolute Kontraindikation.
Eine absolute Kontraindikation heißt in der Medizin, dass dieses Medikament, diese Methode, 
diese Therapie oder diese Maßnahme nicht angewendet werden darf.
Um eine absolute medizinische Kontraindikation pauschal als Zwangsmaßnahme der gesamten Bevölkerung aufzuzwingen,
müssen eindeutige und schwerwiegende Gründe vorgelegt werden.

Diese müssen von den zuständigen interdisziplinären und unabhängigen Gremien und Behörden
überprüft und einstimmig zugelassen werden.
Wenn in zehn Jahren die Demenzerkrankungen exponentiell ansteigen und die junge Generation
ihr gottgegebenes Potenzial nicht erreichen konnte, 
hilft es nichts zu sagen, wir hätten die Masken nicht gebraucht.

Und wie sieht es mit der "segensreichen" Impfung aus?
Frau Merkel sagt: "Die Pandemie ist zu Ende, wenn ein wirksamer Impfstoff vorliegt."
Frau Merkel, was wissen Sie von Viren und von Impfungen? 
Haben Sie schon je Eltern in die Augen gesehen, die ein behindertes Kind haben, 
und die Ihnen Bilder zeigen, wie dieses Kind ausgesehen hat, 
bevor es die Impfung bekommen hat? Nein, das haben Sie nicht.
Wir Gutachterärzte bekommen solche Bilder ständig zu sehen, 
und es gibt nichts auf dieser Welt, womit wir diesen Eltern ihre Kinder zurückgeben können.
Haben Sie eine Vorstellung, was für ein lebenslanger Schmerz dies ist für die Eltern?
Frau Merkel, eine Impfung ist nicht eine Weihnachtsgans, die man zu Ostern bestellt, 
damit man sie zu Weihnachten geliefert bekommt.
Bitte überlassen Sie die Gesundheit Ihres Volkes den Ärzten. 
Wie kann ein Tierarzt, ein Laborvirologe, ein Softwarevertreiber, ein Kaufmann, 
ein Elektroautohersteller, eine Physikerin über die Gesundheit eines gesamten Volkes entscheiden?

Bitte, liebe Kollegen, wir müssen alle aufwachen.
Ich weiß, wie schädlich Sauerstoffmangel für das Gehirn ist, 
der Kardiologe weiß es für das Herz, der Pulmologe weiß es für die Lunge.
Sauerstoffmangel schadet jedem Organ.

Und wo sind unsere Gesundheitsämter, wo sind unsere Krankenkassen und unsere Ärztekammern?
Es wäre ihre Pflicht gewesen mit aller Bestimmtheit diesem Wahnsinn von Anfang an
mit aller Entschlossenheit entgegen zu treten und ihn zu stoppen.
Wieso schalten sich die Ärztekammern ein um Ärzte zu bestrafen, die ihren Patienten Atteste erstellen?
Muss der Mensch beweisen oder der Arzt beweisen, dass Sauerstoffmangel dem Menschen 
oder seinen Patienten schadet?
Welche Art der Medizin vertreten unsere Ärztekammern?

Die anfänglich fehlende Evidenz der Wirksamkeit dieser Maßnahmen hat sich nun zur klaren Evidenz 
der Unwirksamkeit und der Nichtwirksamkeit herausgestellt, und trotzdem geht der Wahn weiter?
Wer trägt die Verantwortung für dieses Verbrechen?
Die, die Maßnahmen durchsetzen wollen, oder die, die es geschehen lassen, die mitmachen, 
oder die, die sie nicht verhindern?
Wach auf, Deutschland. Es geht nicht um Masken, es geht nicht um Viren, 
und es geht sicherlich nicht um Ihre Gesundheit. Es geht um viel, viel mehr.

Ich mache nicht mit. Ich habe keine Angst vor Merkel. Ich komme aus Rumänien, ich habe Ceausescu überlebt.
Vor meiner Ausreise in die Bundesrepublik war ich Dauergast bei der rumänischen Polizei.
Ich habe damals auch bei Regen dunkle Sonnenbrillen getragen, 
damit man die verweinten Augen nicht sehen konnte.
Damals hatte ich Angst. Ich war jung, ich wollte leben, und als ich in Deutschland angekommen bin, 
musste ich manchmal auf der Straße stehen bleiben, weil ich vor Glück nicht weitergehen konnte: 
"Ich bin in Deutschland. Ich bin frei!"
Dieses Gefühl kennt nur jemand, der schon mal unfrei war. Heute habe ich keine Angst mehr.
Ich hatte ein wunderbares und erfülltes Leben. Ich durfte Medizin studieren.
Ich habe mein praktisches Jahr auf Hawaii gemacht, meine Facharztausbildung in New York, 
und alles, was ich heute habe und bin, verdanke ich Deutschland, und wenn ich heute zu Demonstrationen gehe,
stehe ich stellvertretend für die, die heute jung sind und vielleicht Angst haben wie ich damals

Ich will Ihnen noch etwas sagen, die Diktatur des Proletariats in all seiner Scheußlichkeit 
hat uns freie Ausbildung, Arbeit, Gesundheitsversorgung und die Rente gesichert.
Bitte haben Sie keine Illusion, dass die Finanzdiktatur, die uns jetzt bevorsteht, 
Ihnen auch nur im entferntesten etwas Ähnliches bieten wird.

Wie Sie merken, nehmen sie uns bereits die Luft zum Atmen.
Das Gebot der Stunde ist Eigenverantwortung.
Wir sind verantwortlich für das, was wir denken, nicht die Medien.
Wir sind verantwortlich für das, was wir tun, nicht unser Chef.
Wir sind verantwortlich für unsere Gesundheit, nicht die WHO.
Und wir sind verantwortlich für das, was in unserem Land geschieht, nicht unsere Regierung.
Wach auf, Deutschland, Du bist ein so wunderbares Land, ein so wunderbares Volk.
Danke, danke, Deutschland."
Dr. Margareta Griesz-Brisson